Das Start-up Maklaro will mit seinem Online-Angebot traditionelle Makler überflüssig machen. Immobilienverkäufer sollen durch digitalisierte Prozesse schneller einen Käufer finden und bessere Preise erzielen. Das 1820 gegründete Maklerhaus Wentzel Dr. setzt weiter darauf, dass persönliche Betreuung von Verkäufern und Objekten zum optimalen Ergebnis führt. Zum Duell treten an: Maklaro-Gründer Nikolai Roth und Claas Kießling, geschäftsführender Gesellschafter von Wentzel Dr.

DIE WICHTIGSTEN FAKTEN:

Diese beiden streiten über die Zukunft der Makler:


  • hat 2013 Maklaro gegründet, damals noch unter dem Namen ImCheck24
  • hat vor Maklaro mit Carmio und Jomada bereits zwei Start-ups im Bereich der Internet-Portale für Autoteile und Gebrauchtwagen gegründet
  • ist Kommunikationsfachwirt
  • das in Hamburg ansässige Unternehmen hat 12 Angestellte (Stand Oktober 2018)
  • 2016 ist das internationale Immobilienberatungshaus Jones Lang LaSalle als Investor bei Maklaro eingestiegen
  • ist geschäftsführender Gesellschafter und leitet in siebter Generation das Hamburger Familienunternehmen Wentzel Dr.
  • ist seit 2007 im Unternehmen tätig
  • ist promovierter Wirtschaftsingenieur
  • die Immobilienfirma besteht seit 1820 und hat neun Standorte in Deutschland.
  • Wentzel Dr. beschäftigt rund 200 Mitarbeiter (Stand Oktober 2018)

Um was streiten die sich eigentlich?

Wer ein Haus oder eine Wohnung verkaufen will, überlässt die Suche nach einem Käufer gerne einem Makler. Die meisten etablierten Vertreter dieses uralten Gewerbes verschicken Exposés an Interessenten, vereinbaren Besichtigungstermine, holen einzelne Gebote ein und wählen letztlich einen Käufer aus. Inzwischen haben so genannte Proptechs, Immobilienfirmen mit digitalem Geschäftsmodell, weitgehend automatisierte Online-Makler entwickelt. Die Idee: Der gesamte Prozess vom Angebot bis zum Abschluss des Kaufvertrags wird schneller und bequemer mit Hilfe digitaler Technologie. Außer der Besichtigung eines Objekts kann alles am Smartphone oder PC erledigt werden. Und am Ende soll der Verkäufer einen Spitzenpreis erhalten. Nikolai Roth, Gründer des Online-Maklers Maklaro, behauptet, über seine Plattform würden die Immobilien-Verkäufer durchschnittlich einen Preis erhalten, der 25 Prozent über dem ersten Schätzwert liegt. Traditionelle Makler setzen weiterhin auf den lokalen Makler, der einzelne Objekte vermarktet. Claas Kießling, geschäftsführender Gesellschafter von Wentzel Dr. gibt sich überzeugt, dass die Erfahrung und persönliche Expertise seiner Makler immer noch zu besseren Ergebnissen führt als eine Maschine.

Add comment

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.