Wer eine Firma kaufen will, sollte sich diese Due-Diligence-Checkliste zur Hand nehmen. Sie hilft, alle Informationen über die steuerlichen, rechtlichen und finanziellen Verhältnisse des Unternehmens zusammenzutragen.

Checkliste

Due Diligence: Böse Überraschung beim Firmenkauf vermeiden

Due Diligence – so nennt man die sorgfältige Prüfung und Analyse eines Unternehmens, das zum Verkauf steht. Wer eine Firma kaufen will, sollte sich diese Due-Diligence-Checkliste zur Hand nehmen. Sie hilft, alle relevanten Unterlagen und Informationen über die steuerlichen, rechtlichen und finanziellen Verhältnisse des Unternehmens zusammenzutragen – damit Sie mögliche Risiken für das Unternehmen bereits vor dem Kauf erkennen.

Dieser Download ergänzt den Artikel „Kauf ich!“ über den Unternehmer Wolfram Simon-Schröter aus dem impulse-Magazin (Ausgabe 10/20, ab Seite 44). Hier geht’s zur Ausgabe im Digital-Archiv.

Für wen ist das sinnvoll?

Für Unternehmerinnen und Unternehmer, die vor einem Firmenkauf stehen.

Was bringt’s?

Die Checkliste zeigt Ihnen, welche Unterlagen Sie vom Firmenverkäufer einfordern sollten, und hilft Ihnen, den Überblick zu behalten.

Was kann ich damit machen?

Sie können die Checkliste am Computer ausfüllen oder sie ausdrucken und handschriftlich ausfüllen – je nachdem, was Ihnen mehr liegt. Außerdem können Sie sie nach Belieben verändern, zum Beispiel Punkte streichen oder hinzufügen.

Gibt’s noch einen Tipp?

Mit der Checkliste können Sie nur eine Ist-Betrachtung des Unternehmens vornehmen; sie ersetzt nicht eine Firmenbesichtigung, bei der Sie etwa die Unternehmenskultur erleben können. Experten schwören außerdem darauf, beim Firmenkauf nicht nur auf die nackten Zahlen zu schauen, sondern auch aufs eigene Bauchgefühl zu hören.