Einen Antrag stellen, eine Auskunft einholen oder Widerspruch gegen einen Bescheid einlegen. Mit dieser Checkliste absolvieren Sie Behördentermine reibungslos.

Checkliste

Behördengespräche: Mit dieser Liste vermeiden Sie Ärger auf dem Amt

Sei es für den Anbau am Firmengebäude oder einen Antrag beim Finanzamt: Für Unternehmerinnen und Unternehmer sind Behördentermine oft lästig – aber nicht zu vermeiden. Mit der richtigen Vorbereitung und wenn Sie ein paar Kniffe beachten, können Sie unnötige Reibungen auf dem Amt vermeiden.

Der Download ergänzt den Artikel „Was für Beamte zählt“ aus dem impulse-Magazin (Ausgabe 6/22), ab Seite 16.

Für wen ist das sinnvoll?

Für alle, die etwas mit einer Behörde zu regeln haben. Also eigentlich alle Unternehmerinnen und Unternehmer.

Was bringt’s?

Wer sich auf einen Termin vorbereitet, kann damit eine gute Grundstimmung im Gespräch erreichen – und sich Ärger ersparen. Doch auch die Nachbereitung von Terminen ist wichtig: Wer alle Abläufe gut protokolliert hat, hat im Streitfall Beweise zur Hand.

Was kann ich damit machen?

Sie können die Checkliste am Computer abhaken oder ausdrucken und handschriftlich Haken setzen – je nachdem, was Ihnen mehr liegt. Außerdem können Sie sie nach Belieben verändern und auf ihre individuelle Situation anpassen, zum Beispiel Punkte streichen oder hinzufügen.

Gibt’s noch einen Tipp?

Nicht immer geht es nur um das Formale: In vielen Fällen haben die Frauen und Männer, die in einer Behörde arbeiten, einen Ermessensspielraum. Doch den werden sie nur nutzen, wenn sie die Situation des Gegenübers kennen. Wer eine Firma führt, sollte daher frühzeitig den Dialog mit der Verwaltung suchen und diese einbeziehen.