16:30 Uhr - Best Practice "Kundenkommunikation"

»Im Kundendialog zur Spezialisierung«

Wie ein Hersteller von Musiksystemen sich auf ein Produkt konzentrierte – und seine Firma damit vor der Pleite rettete
Nachdem Marcell Faller 2006 sonoro audio gründete, ging es zunächst steil bergauf. Der Neusser Unternehmer entwickelt und verkauft hochwertige Sound-Anlagen. Als der Absatz plötzlich einbrach, ging Faller in Klausur, befragte intensiv seine Kunden und konzentrierte anschließend sämtliche Aktivitäten auf eine Käuferschicht. Mit dieser Spezialisierung schaffte er den Wandel und brachte sein Unternehmen wieder auf Kurs. Heute, fast vier Jahre später, ist sonoro erfolgreich wie nie zuvor. „Das Ohr am Kunden zu haben ist die wahrscheinlich wichtigste Komponente, um den eigenen Erfolgzu sichern“, sagt Marcel Faller. Auf der impulse-Konferenz erzählt der Unternehmer, wie er die richtige Strategie für seine Firma entwickelte.
 

Vita Marcell Faller »

Marcell Faller, geboren 1971, studierte von 1999 bis 2001 International Management an der Thunderbird University und Business Administration an der University of Florida. Seine Liebe zur Musik inspirierte ihn, Musiksysteme mit eigenem Design und eigener Akustik zu entwickeln. So gründete er 2006 die heutige Audio-Manufaktur sonoro, die europaweit Produkte vertreibt. Neben weiteren Produkten fertigt Sonoro seit Ende 2013 auch Klangsysteme für Wohnungen, Häuser und zahlreiche Hotels.

Drei Fragen an Marcell Faller

Was ist das Wachstumsrezept für Ihr Unternehmen?
Wir haben eine ganz klare Zielgruppe identifiziert (Best Ager) und deren dringendstes Problem beseitigt (Benutzerfreundlichkeit bei technischen Produkten) gepaart mit toller Qualität (Klang und Design).

Was halten Sie für den größten unternehmerischen Fehler, der beim Thema Wachstum gemacht wird?
Die größte Gefahr besteht in meinen Augen darin, sich zu verzetteln. Man sollte sich idealerweise mit aller Kraft auf die ein bis zwei vielversprechendsten Aktivitäten konzentrieren und nicht an fünf bis sechs Baustellen parallel arbeiten.

Was würden Sie jungen Gründern raten, die schnell wachsen wollen?
Volle Konzentration auf den "Lieblingskunden".