13:30 Uhr - Best Practice "Engpass-Spezialist"

»In schrumpfenden Märkten durch Spezialisierung zur Marktführerschaft«

Einer der erfolgreichsten Franchise-Unternehmer Deutschlands erzählt seine Wachstumsgeschichte
1997 erkannte Jürgen Dawo ein großes Problem junger Familien: Sie sind beseelt vom Wunsch, ein Haus zu bauen, doch ihnen fehlt das Geld. Der Schritt zum Eigenheim kann jahrelange Abhängigkeit bedeuten – vom Bauträger, vor allem aber von den Banken. Für viele Familien ein großes Risiko. Mit der Gründung des Franchise-Systems Town & Country Haus spezialisierte Jürgen Dawo sich genau auf diese Zielgruppe und nahm ihr mit einem Garantiesystem aus Schutzbriefen, Qualitätsversprechen und Notfallplan die Sorgen ab. Zugleich trennte er den Vertrieb vom Baugeschäft und löste damit auch ein Problem der Handwerker – sie mussten die Häuser jetzt nur noch bauen und nicht noch verkaufen. In nur zehn Jahren schaffte es Dawo mit seiner Spezialisierung an die Spitze – in einem Markt, der im Zuge der Finanzkrise deutlich schrumpfte. In seinem Vortrag erzählt er, wie er gleich mehrere Engpässe seiner Zielgruppe löste und damit zu einem der erfolgreichsten Franchise-Unternehmer Deutschlands wurde.
 

Vita Jürgen Dawo »

Jürgen Dawo, geboren 1960, wuchs in Esslingen bei Stuttgart auf. Zunächst absolvierte er eine Ausbildung zum Steuerassistenten beim Finanzamt seiner Heimatstadt. Später studierte er berufsbegleitend auf Diplom Betriebsökonomie am SGMI – Management Institut St. Gallen und schloss das Studium 2000 erfolgreich ab. 1997 gründete er das Franchise-System Town & Country Franchise International, heute ist er weiterhin Geschäftsführer. Seit 2004 ist er zudem als Mitglied des Vorstandes des Deutschen Franchise Verbandes (DFV) tätig.

Drei Fragen an Jürgen Dawo

Was ist das Wachstumsrezept für Ihr Unternehmen?
Die Spezialisierung auf die Zielgruppe der Normalverdiener, sicherheitsbewußten und unerfahrenen zukünftigen Bauherren.

Was halten Sie für den größten unternehmerischen Fehler, der beim Thema Wachstum gemacht wird?
Nicht im Kern seiner Stärken zu wachsen, sondern durch Diversifizierung, also...sich zu verzetteln.

Was würden Sie jungen Gründern raten, die schnell wachsen wollen?
Als einer der erfolgreichsten Franchisegeber in Deutschland ist die Empfehlung, ein Franchisesystem aufzubauen und damit mit unternehmerisch denkenden Menschen die Märkte erobern.