Jochen Mieg, Geschäftsführender Gesellschafter des Tipp-Kick-Herstellers Edwin Mieg (Villingen-Schwenningen)

Jochen Mieg, Geschäftsführender Gesellschafter des Tipp-Kick-Herstellers Edwin Mieg (Villingen-Schwenningen)

Interview - 16:15 Uhr

»Das Eckige muss in das Eckige – durch Konstanz zum Kult«

Wie es gelingt, eine Marke über Generationen hinweg lebendig zu halten
Die Toten Hosen haben eine eigene Sonderedition, Uli Hoeneß soll es hin und wieder spielen und Günther Oettinger kam vor einigen Jahren sogar auf eine Partie extra nach Schwenningen vorbei. Seit mehr als 90 Jahren stellt der Spielzeugproduzent Mieg dort das Kultspiel Tipp-Kick her. Noch heute funktioniert es nach dem gleichen Prinzip wie der patentierte Prototyp von 1924: Der Ball ist zwölfeckig, geschossen wird nur mit rechts und gespielt wird auf 106 mal 70 Zentimetern – Eins gegen Eins, jeweils ein Torwart und ein Feldspieler auf jeder Seite. „Warum soll man ein gutes Produkt zwanghaft verändern?“, fragt Jochen Mieg, der den Betrieb mit seinem Cousin Mathias in dritter Generation leitet. Was in Zeiten von PC- und Konsolenspielen ein wenig aus der Zeit gefallen wirkt, schafft Verlässlichkeit beim Kunden und erfreut sich einer weltweiten Fangemeinde: Tipp-Kick gibt es derzeit in zwölf Ländern zu kaufen, in Deutschland haben Enthusiasten des Kinderzimmerspiels professionelle Bundes-, Regional- und Verbandsligen gebildet und loben jedes Jahr Meisterschaften aus. Vor allem Sondereditionen zu WM- oder EM-Turnieren schrauben regelmäßig den Absatz nach oben. Dann verkauft das Unternehmen aus dem Schwarzwald schon mal 65000 Spiele im Jahr. Wie das Kultunternehmen seine Kunden auch über Generationen hinweg begeistert, erklärt Mieg auf dem Podium.
 

Vita Jochen Mieg »

Jochen Mieg, geboren 1962, war zunächst bei der Schwenninger Volksbank und der Volksbank Göppingen tätig, wo er auch seine Banklehre absolvierte. Nach dem Studium der Betriebswirtschaftslehre von 1986 bis 1990 in Nürtingen und Stationen bei der Deutschen Bau- und Bodenbank Stuttgart sowie der Projektleitung bei der BTW Projektentwicklungsgesellschaft in Monheim und Düsseldorf, stieg Mieg 1996 in das Schwenningener Familienunternehmen Edwin Mieg oHG, verantwortlich für das Kult-Spiel Tipp-Kick, ein. Seit 1990 ist er dort geschäftsführender Gesellschafter mit Schwerpunkt auf dem Vertrieb.