Christian Lindner Portrait

Christian Lindner

Impuls-Vortrag

»Warum Deutschlands Unternehmer eine neue Fehlerkultur brauchen«

Es ist 16 Jahre her, dass Christian Lindner mit einem Internet-Start-up scheiterte. Und noch heute muss er sich deswegen dumme Sprüche anhören. Der FDP-Chef sagt, dass Unternehmer bei vielen Menschen kaum eine Chance hätten: „Ist man erfolgreich, dann löst das Neid aus. Scheitert man, dann verspotten sie einen.“ Das regt ihn auf, nicht nur, weil er Spott aber auch Neid selbst erlebt hat. Insbesondere für die Gründerszene sei es kein gutes Signal, wenn ein Scheitern gleich zum Stigma wird. Lindner setzt sich daher für eine neue Fehlerkultur ein. Er sagt: „Gründet, probiert es. Und wenn ihr scheitert, lernen wir alle etwas daraus.“
 

Vita Christian Lindner »

„Jeder, der ein Unternehmen gründet, macht Fehler. Wichtig sind jedoch vor allem Optimismus und Tatkraft. Alle Unternehmensgründer haben großen Respekt verdient.“

Christian Lindner ist 1979 in Wermelskirchen geboren. Er studierte Politikwissenschaft, Öffentliches Recht und Philosophie in Bonn. Nach dem Abschluss des Studiums war er von 1997 bis 2004 Inhaber einer Werbeagentur und Mitgründer eines Internet‐Unternehmens. Der FDP gehört er seit 1995 an. Von 2000 bis 2009 war Lindner Abgeordneter des nordrhein‐westfälischen Landtags, wo er die Themen Generationen, Familie, Integration sowie Innovation, Wissenschaft, Forschung und Technologie verantwortete. Von 2004 bis April 2010 war Lindner zugleich Generalsekretär des FDP-Landesverbandes Nordrhein‐Westfalen. Im Jahr 2009 wechselte er in den Deutschen Bundestag und wurde zum Generalsekretär der FDP berufen. Dieses Amt gab er im Dezember 2011 zurück. Seit der Landtagswahl 2012 ist er Mitgliedes des Landtages (Wahlkreis Rheinisch‐Bergischer Kreis), Vorsitzender der Landtagsfraktion und des Landesverbandes der FDP in Nordrhein‐Westfalen. Bei der Bundestagswahl 2013 wurde Lindner zum Bundesvorsitzenden der FDP gewählt.