Juergen Heraeus Portrait

© ADAC / Christoph Michaelis

10:15 - 11:00 Uhr

»Was die Angst vor Fehlern anrichten kann«

Compliance und Regelgläubigkeit: Wo bleibt die unternehmerische Freiheit?
Unternehmertum lebt vom Unternehmen, nicht vom Unterlassen. Und doch lässt die Bereitschaft in Deutschland, auch einmal mutig ein Risiko einzugehen, nach. Der renommierte Familienunternehmer Jürgen Heraeus, der sich auch für Unicef und zuletzt für einen radikalen Umbau des ADAC eingesetzt hat, kritisiert in seinem Vortrag eine Mentalität der Deutschen: Immer mehr Menschen sichern sich für das, was sie tun, so stark ab, dass kaum noch Neues entsteht. Dies nimmt zum Teil skurrile Formen an, wenn kaum mehr jemand bereit ist, Verantwortung zu übernehmen. Irgendwann ist die Zeit des Abwägens aber vorbei, und es müssen Entscheidungen getroffen werden. Gerade innovative Mittelständler leben von Menschen, die sich nicht um vermeintliche Regeln scheren, sondern eine neue Perspektive einbringen und damit Neues schaffen. Ein Plädoyer für Querdenker und Menschen, die bereit sind, auch für eigene Fehler einzustehen.
 

Vita Jürgen Heraeus »

Dr. Jürgen Heraeus, geb. 1936, studierte Betriebswirtschaftslehre an der Universität München und wurde 1963 zum Doktor oec. publ. promoviert. Er verbrachte fast zwei Jahre in den USA und war für verschiedene Heraeus Tochtergesellschaften tätig. 1970 wurde er in die Geschäftsleitung der W. C. Heraeus GmbH berufen und übernahm später den Vorsitz der Geschäftsleitung der Heraeus Holding GmbH. Seit Januar 2000 ist er Vorsitzender des Aufsichtsrats und Vorsitzender des Gesellschafterausschusses der Heraeus Holding GmbH. Zudem ist Dr. Heraeus Vorsitzender des Aufsichtsrats der GEA Group AG und der Messer Group GmbH sowie Mitglied des Aufsichtsrats des Bankhauses Hauck & Aufhäuser Privatbankiers KGaA. Außerdem engagiert er sich als Vorstandsvorsitzender des Deutschen Komitees für UNICEF e.V. und der Kathinka-Platzhoff-Stiftung für die Gesellschaft und ist als Sprecher des Beirats für die Reorganisation des ADAC aktiv.

3 Fragen an Dr. Jürgen Heraeus
Haben Sie schon einmal einen Fehler gemacht?
Ja, natürlich. Manche tun weh, manche kosten Geld, aber Erfahrung und Veränderung bringen sie alle mit sich.

Wie gehen Sie mit Fehlern um?
Niemals stigmatisieren! Wir müssen in Deutschland eine Fehlerkultur etablieren, die nicht verschämt und zähneknirschend Fehler unter den Teppich kehrt, sondern konstruktiv und offen ist.

Was kann man aus Fehlern lernen?
Trennen zwischen Tat und Täter und nicht in klassisches Schubladendenken verfallen, sondern neue Chancen geben und nutzen.