11 Uhr // Alte Werkstatt // Partner-Werkstatt Commerzbank AG

»Werkstatt Digitalisierung«

Wird schon schiefgehen!

Die Digitalisierung kommt, unausweichlich. Leider wird sie nicht als handliches Paket mit roter Schleife geliefert, einfach auspacken und einstöpseln, sondern als Prozess: Trial and Error. Nur wer Fehler macht, kommt voran. Denn wer seine Geschäftsprozesse digitalisiert und neue Geschäftsmodelle darauf aufbaut, muss experimentieren und ausprobieren. Der Weg ist das Ziel, deshalb wäre es irreführend, am Anfang eines jeden Projekts bereits das Ergebnis in Stein zu meißeln. Es geht darum, sofort loslegen – und ebenso fix umsteuern zu können. Das überfordert klassisches Projektmanagement – es verbucht als Scheitern, was doch Versuchen und Justieren ist. Als Alternative setzt sich zunehmend agiles Projektmanagement wie etwa Scrum durch, das vor allem auf Flexibilität und Anpassung setzt. Wie das funktioniert, zeigt Ulrich Coenen, bei der Commerzbank zuständig für die digitale Transformation des Firmenkundengeschäfts.

Aus Fehlern lernen »

Je mehr Fehler, desto größer der Lerneffekt. Bei der Digitalisierung kommt hinzu: Ob ein Projekt sein Ziel erreicht hat, entscheidet der Kunde – was der nicht akzeptiert, wird verworfen. In dieser Werkstatt diskutieren Sie, wie eine neue Fehlerkultur und eine konsequente Kundenorientierung in Ihr Unternehmen einziehen.

Mit: Ulrich Coenen, als Leiter des Bereichs „Digital Transformation“ im Bereich Corporate Banking der Commerzbank AG zuständig für Digital- und IT-Themen des Firmenkundengeschäfts.

 

Ulrich CoenenUlrich Coenen hat im April 2015 im Bereich Corporate Banking der Commerzbank die Leitung des neugeschaffenen Bereichs „Digital Transformation“ übernommen. In diesem Aufgabengebiet sind unter anderem alle Digital- und IT-Themen für das Firmenkundengeschäft zusammengefasst. Bevor er als Strategieberater und Business Angel einige Jahre selbstständig war, gehörte er der Geschäftsleitung der E-Plus Gruppe an. Dort lag sein Fokus auf digitalen Marktchancen für die Gruppe, der Transformation des Geschäftsmodells und strategischen Wachstumsinitiativen abseits des Kerngeschäfts. Bei E-Plus war er in der Vergangenheit außerdem für die Digital-Aktivitäten der Gruppe verantwortlich und in leitenden Positionen der Felder Controlling, Business Intelligence und Vertrieb tätig. Frühere Stationen seiner beruflichen Laufbahn waren Vodafone und der ehemalige Mannesmann-Konzern.

3 Fragen an Ulrich Coenen
Haben Sie schon einmal einen Fehler gemacht?
Einen? Hunderte! Jeder der was Anderes behauptet, hat entweder nie etwas ausprobiert oder lügt. Natürlich braucht es manchmal persönlich Stärke, Fehler auch zuzugeben.

Wie gehen Sie mit Fehlern um?
Mein Anspruch ist, Fehler schnell und ehrlich einzugestehen. Das gelingt nicht immer, kommt aber in der Regel besser an, als offensichtliche Rückschläge und Fehleinschätzungen unter den Teppich zu kehren.

Was kann man aus Fehlern lernen?
Die Frage ist für mich eher: Was kann man NICHT aus Fehlern lernen? Wenn Menschenleben oder der Existenz einer Organisation auf dem Spiel stehen, sind Fehler natürlich zu vermeiden. Wenn es um schnelles Lernen in unsicheren Umfeldern geht, dann geht an „trial and error“ meist kein Weg vorbei.